Warum ist der Flughafen Augsburg ein Verkehrslandeplatz?

Die Bezeichnungen von Flugplätzen werden durch das LuftVerkehrsGesetz geregelt. Danach gibt es Verkehrsflughäfen, Verkehrslandeplätze und Segelfluggelände.

 

Ein Verkehrsflughafen zeichnet sich dadurch aus, dass dort ein regelmäßiger Passagier-Linienbetrieb stattfindet, die technische Ausrüstung für den Instrumentenflug vorhanden ist und bauliche Voraussetzungen, wie eine Startbahnlänge von mindesten 1.500m gegeben sind. Hier bedarf der Flugbetrieb auch einer Sicherung durch einen Bauschutzbereich.

 

Bei einem Verkehrslandeplatz (VLP) sind diese Voraussetzungen nicht gegeben. Am VLP Augsburg findet kein regelmäßiger öffentlicher Passagier-Betrieb statt. Die Infrastruktur für den Instrumentenflug ist zwar gegeben, aber die Startbahnlänge beträgt nur 1.280 m. Ein Bauschutzbereich ist nur bedingt vorhanden. Es dürfen nur Fluggeräte mit einem Startgewicht von max. 20 t starten. 

 

Auf dem Gelände des VLP Augsburg ist auch ein Segelfluggelände angegliedert. Dieses wird vom Tower des VLP nicht überwacht, sondern agiert eigenständig. Auf diesem Gelände werden auch Schulungsflüge für Hubschrauber abgehalten.